Ein Haus mit über 100 jähriger Geschichte ...

Vor gut 100 Jahren begann die Entwicklung des heutigen Hotels Zur Burg Sternberg.


Was 1909 als Wohnhaus mit Gasträumen seinen Anfang nahm, präsentiert sich heute als 3 Sterne Hotel, mit fast 100 Betten.

Das konnten die Gründer Ernst und Hermine Höcker damals nicht ahnen, als sie am 1.Oktober 1909 die Gaststätte "Zur Linde" eröffneten.      

Ernst Höcker verdiente sein Geld als Baumeister und die Gaststätte war nur ein Nebenerwerb. Höcker verstarb 1929 und seine rührige Frau Hermine führte die Gaststätte dann allein weiter.
In gleicher Weise setzte sich dann auch die Tochter Hermine für das Wohlergehen der Gäste ein.  Mit ihrer Herzlichkeit und Freundlichkeit war sie von 1930 bis 1970 gut 40 Jahre Herz und Seele des Hauses und bis weit über die Grenzen von Extertal bekannt.

Nach dem 2. Weltkrieg hat das Haus als Landverschickungsheim für Kinder gedient. Dies und der Umstand, dass es Anfang der 50er Jahre zahlreiche Sommergäste ins idyllische Extertal zog, gab den Anstoß für den Ausbau zu einem Pensionsbetrieb,  der 1955 erfolgte. Ab dann ging die bauliche Entwicklung bis zum heutigen Stand kontinuierlich voran und das Haus wuchs und wuchs. Die Umbenennung des Betriebes zum Hotel Zur Burg Sternberg erfolgte bereits im Jahr 1960. Die direkte Nachbarschaft zur Burg Sternberg, heute "Musikburg Sternberg" war bei der Namensfindung ausschlaggebend.

Jürgen Richard, der den Betrieb 1973 übernahm und über 40 Jahre führte, setzte für seinen Erfolg auf eine gelungene Mischung aus Beherbergung und Tagestourismus.
Das Angebot ist umfassend und bietet unter anderem viele Wanderwege, Kutsch- und Planwagenfahrten, Wintersportmöglichkeiten mit Ski- und Schlittenliften und vieles mehr.

Heute wird das Hotel Zur Burg Sternberg von seinem Sohn Michael Richard geleitet. Auch nach der Umwandlung in eine GmbH & Co. KG wird es als Familienbetrieb geführt und soll als modernes Hotel mit persönlicher Atmosphäre weiterhin für die unterschiedlichen Gäste "unterwegs ein Zuhause" sein.